Was ist Divertikulose?

Eine Divertikulose stellt heutzutage die am häufigsten vorkommende
pathologische Darmwandveränderung dar. Sie gilt als die am meisten
vorkommende gutartige Veränderung des Verdauungstraktes. Bei älteren
Menschen gehört sie zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt.

Man spricht von einer Divertikulose,

ab dem Moment,wenn im Darm mehrere Divertikel nebeneinander liegen. Dieser Zustand wird als Vorstufe der Divertikulitis gesehen, die sich durch Entzündungen der Divertikel auszeichnet.
Die Divertikel treten dabei im Dünn- als auch im Dickdarm auf. Zu über 90 %
betreffen sie jedoch den hinteren Abschnitt des Dickdarms, dem Sigma.
Allerdings entzündet sich nicht jede Ausstülpung, sodass der Prozess auf der
Ebene der Divertikulose stehen bleiben kann. Ohne Entzündungen oder
Blutungen der Divertikel stellt auch die Divertikulose in Fachkreisen keinen
eigentlichen Krankheitswert dar.
Bedenklich wird die Divertikulose in dem Moment, in dem es zu Entzündungen
oder Blutungen der Ausstülpungen kommt. Denn in diesem Stadium ist dann
aus der Divertikulose eine Divertikulitis geworden.
Als effektivste Maßnahmen, um die Entstehung weiterer Divertikel und eine
Entzündung bereits bestehender Ausstülpungen zu vermeiden, gelten die
beiden Faktoren Bewegung und ballaststoffreiche Ernährung. Lesen Sie hierzu
das Kapitel ‚Vorbeugung erneuter Schübe’ aus unserem Buch